Huftraining - Barhufpflege Ralph Klust

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Huftraining

Hufe passen sich den Anforderungen der Umgebung an, in der sie sich die meiste Zeit befinden. Ein Pferd, dass sich im Offenstall täglich 10 km bewegt und zusätzlich in steinigem Gelände geritten wird, wird extrem widerstandsfähige Hufe entwickeln. Die Hufe eines Pferdes, das auf weichem Boden steht und sich kaum bewegt, werden deutlich schwächer sein und ohne langsam gesteigertes Training langen Ausritten auf hartem Boden nicht gewachsen! Die Anforderungen an die Hufe müssen langsam und mit Bedacht gesteigert werden niemals darf das Pferd fühlig geritten werden!

Was kann man für sein Pferd tun, damit es kräftige Hufe bekommt?
 
  • Viel Bewegung auf unterschiedlichen Böden. Auch harte Böden. Anfangs Schotter meiden (nur langsam steigern!).
  • Tägliches entfernen des Mistes aus der Box. Eine Box ist kein Wohnklo !!!
  • Ausreichende Versorgung mit Mineralstoffen und Spurenelementen (Überprüfung der Blutwerte durch den Tierarzt)
  • Regelmäßige Hufbearbeitung durch einen guten Hufbearbeiter mindestens alle 6 Wochen (siehe Grundlagen der Hufpflege)
 
thermografie, thermographie, wärmebild, pferd, entzündung, lahmheit, bewegungsstörung, taktfehler, kopfschlagen, triebigkeit, schonhaltung, antriedslosigkeit, zähne, sehne, bänder, muskulatur, knochen gelenke, hufe, sattel, passgenauigkeit, kontrolle, ralph klust, NRW, Pferdethermografie, hufe, barhuf, hufpfleger, barhufpfleger, nhc,beschlag, schmied,  hufschmied, hufpflege, barhufpflege, huf, Dortmund, Datteln, Waltrop, Bochum, Hagen, Hamm, Lünen, Kreis, Unna, Ennepe, Bochum, Dortmund, Datteln, Ascheberg, Lüdinghausen, Nordkirchen, Kamen, Bergkamen, Bönen, Fröndenberg, Holzwickede, Kamen, Lünen, Schwerte, Selm, Unna, Werne, Ahlen, Beckum, Drensteinfurt, Sendenhorst, Altena, Balve, Hemer, Iserlohn, Lüdenscheid, Menden, Nachrodt, Neuenrade, Schalksmühle, Witten, Sundern, Arnsberg, Möhnesee, Soest, Werl, Welver, Castrop-Rauxel
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü